Sellaronda
italiano deutsch english
follow us on FB e Tw
Doppelmayr
Petzl
POMOCA
Techno Alpin
Cassa Rurale Val di Fassa e Agordino
Vaude - The spirit of mountain sport
Itas Assicurazioni
Lupine
Named Sport
Acqua Minerale Dolomia
Rudy Project
Arva - Snow safety equipment
Tessitura Gelmi
Bernard Claudio Motors
Pastificio Felicetti
Amplatz Sport
Colltex - Climbing skins
 
Informativa Privacy e Cookies
Facebook Sellaronda Skimarathon Twetter
skimarathon
Mountain Attack Saalbach
Going to the start
chat omar live
  • Der Chat ist vom 20.12.2016 bis 20.04.2017 geoffnet
  • Er wird von Omar Oprandi betrieben
  • Es werden Argumente die vom Sellaronda Skimarathon und allgemein von der Welt des Skialprace behandelt
  • Richtlinien: Jeder Beitrag muss unterschrieben (Vor-Nachname und Ort) und in einem hofliche Ton abgefasst sein
Dynafit Dolomiti Superski
athlet
anmeldung
rangliste
goldenes buch
anfahrt
Rennen
programme
reglement
strecke
organisationskomitee
Presse
news
Brochure online
wetter und webcam
abbildungen
Sellaronda Skimarathon 2017
Pivk und Barazzuol
  • Die Italiener Tadei Pivk und Filippo Barazzuol sind die Sieger des 22. Sellaronda Skimarathons, in diesem Jahr mit Start und Ziel in Arabba-Buchenstein in der Provinz Belluno, nachdem sie die vier bekanntesten Dolomitenpässe entlang der gleichnamigen Skirundtour im Herzen der Dolomiten bewältigt haben.
  • Bester Südtiroler wird Philipp Götsch aus Dorf Tirol gemeinsam mit dem Österreicher Christian Hoffmann.
  • Das Damenrennen geht an die Italienerin Martina Valmassoi und die Schweizerin Viktoria Kreuzer.
  • Südtiroler Sieg in der Mixed-Kategorie durch Birgit Stuffer und Alexander Polig aus dem Wipptal.
  • Große Zufriedenheit der Veranstalter um OK-Chef Oswald Santin.
Das Rennen wurde pünktlich um 18.00 h in Arabba in der Provinz Belluno gestartet und die 650 Zweiterteams aus 19 Nationen wurden auf die teils neugestaltete Strecke dieses Skitourenrennens geschickt, welches zu den größten seiner Art auf dem internationalen Parkett gehört. Die erste Neuheit war der steile Anstieg über die Lezuo-Piste von Arabba in Richtung Pordoijoch, da die originale, viel sanftere Strecke nach Pont de Vauz, nicht begehbar war. Aus dem selben Grund mussten die Athleten auch das Pordoijoch über Sass Becé und die Pisten von Belvedere überschreiten. Zahlreiche Herrenteams zählten zu den Favoriten um die 4.000 Euro Preisgeld, da die Rekordzeit in diesem Jahr nicht zur Debatte stand, da die veränderte Rennstrecke keinen fairen Vergleich zu den anderen Jahren zuließ.
 
Die ersten beiden Dolomitenpässe Pordoijoch und Sellajoch, letzterer ab Lupo Bianco anstatt von Canazei aus begangen, wurden von den Spitzenteams ohne große Ausritte in Angriff genommen. Die Würfel fallen meist auf den letzten beiden Anstiegen, vorher wird taktiert und die Konkurrenz studiert.
 
Auf dem dritten Anstieg von Wolkenstein in Gröden zum Dantercepies am Grödnerjoch geben die Teams von Philip Götsch/Christian Hofmann, Filippo Barazzuol/Tadei Pivk und Filippo Beccari/Martin Stofner den Ton an, wobei auch das Duo Bazzana/Collé ein Wörtchen mitreden will. Nach diesem Anstieg stehen die lange Abfahrt und die Fußpassage nach Corvara, sowie der neue, schwere Anstieg zum Campolongopass über Boé noch an. Am Grödnerjoch weisen dann der Friulaner Pivk und sein Teamkamerad Barazzuol rund 30 Sekunden Vorsprung auf Bazzana/Collé,
 
während Philip Götsch aus Dorf Tirol und der Österreicher Christian Hoffmann einen kleinen Einbruch des Österreichers zahlen und als Dritte in Richtung Corvara in Alta Badia abfahren. Bei den Damen dominieren die Bellunesin Martina Valmassoi und die Schweizerin Viktoria Kreuzer unangefochten bis zum dritten Anstieg.

Die Reihenfolge der führenden Teams bleibt auch beim letzten Fellwechsel in Corvara die selbe, nachdem die Athleten die Teilstrecke zwischen Kolfuschg und Corvara zu Fuß zurücklegen mussten. Der letzte Anstieg führt dieses Jahr nicht über Planac zum Campolongopass, sondern über die weitaus steilere Variante von Boé, bestimmt bereits das Podest, mit Pivk/Barazzuol in Führung, gefolgt von Bazzana/Collé und Götsch/Hoffmann. Hohe Schrittfolge des erfahrenen Guido Giacomelli und des Gadertalers Michael Moling aus Kolfuschg, auf der Jagd nach den Drittplatzierten kurz vor dem letzten Pass.
 
Als am Bec de Roces die Felle das letzte Mal abgenommen werden, können sich der Friulaner Tadei Pivk und der Piemontese Filippo Barazzuol bereits als Sieger des 22. Sellaronda Skimarathons wähnen, was schlussendlich nach 2:52.03, 42 km Strecke und 2.700 Hm zur Wirklichkeit wird. Im Kampf um den zweiten Platz können sich die Italiener Fabio Bazzana/Franco Collé gegenüber Philipp Götsch aus Dorf Tirol und Christian Hoffmann aus Österreich behaupten. Die beiden Teams weisen einen Rückstand auf das Siegerduo von jeweils +2.43 und +3.39 auf. Für Tadei Pivk ist es der 4. Sieg in den letzten 5 Jahren, immer mit einem anderen Teamkameraden.
 
Für Spannung pur sorgen hingegen die Damen, bei denen das Führungsteam Valmassoi/Kreuzer mit der defekten Stirnlampe der Eidgenossin zu kämpfen haben. Diese bremst sie auf den schnellen Abfahrten, sodass ihnen ihre Verfolgerinnen Dimitra Teocharis aus dem Friaul und Verena Krenslehner-Schmid aus Österreich gefährlich nahe kommen können. Die Entscheidung fällt auf der letzten Abfahrt, auf der die Führenden einen minimalen Vorsprung von 12 Sekunden auf die Verfolgerinnen bis zur Ziellinie in Arabba halten können. Die Siegerzeit bei den Damen ist somit 3:45:02. Der dritte Platz geht an die Italienerinnen Corinna Ghirardi und Tatiana Locatelli, um ganze 11 Minuten abgeschlagen.
 
Die Mixed-Kategorie feiert hingegen einen Südtiroler Sieg mit den Wipptalern Birgit Stuffer und Alexander Polig mit einer Gesamtzeit von 3:41.04 vor den Österreichern Verena Hoffmann/Daniel Aschbacher (+3.30) und dem zweiten Österreichischen Team um Marita Kröhn/Niklas Kröhn (+4.43). 

 

Diego Perathoner
Inant con tia idees!
Erfinder und Gründer des SELLARONDA SKIMARATHON

Vor über 20 Jahren gab es in Canazei 3-4 Freunde mit einer großen Leidenschaft für den Skitourensport. An einem Herbstabend in der Dorfbar haben sie sich den SELLARONDA SKIMARATHON ausgedacht. Wenige Monate später, nach dem ersten Schnee, gingen sie Nachts los, um ihren Traum die "Runde über die 4 Pässe" zu versuchen. Dabei irrten sie fast die ganze Nacht über die Pisten. Am Anfang wurde über alle möglichen Varianten diskutiert, vor allem aber in welche Richtung die Runde gehen sollte und wo der Aufstieg zum Campolongopass (Bec de Roces) entlangführen sollte.

Einer dieser Freunde war Diego PERATHONER, der schon bald 1995 den Entschluss gefasst hatte, die "Runde über die 4 Pässe" als Skitourenrennen auszutragen. Dabei hatte er in allen 4 Tälern um das Sellamassiv ein Organisationkomitee ins Leben gerufen und die "geniale" Idee gehabt, den Start/Ziel-Ort jedes Jahr im föderalen Sinn routieren zu lassen. Wenn bei der 1.en Ausgabe 1995 kaum mehr als 100 Teams an den Start gingen, wurde der SELLARONDA SKIMARATHON in wenigen Jahren zum berühmtesten Skialp Nightrace der Welt, sodass Diego schon bei der 6.en Ausgabe das Teilnehmerfeld beschränken musste.

Die ersten 5-6 Ausgaben wurden vom legendären Team Chicco Pedrini/Fabio Meraldi dominiert. Wenige Jahre später wurden sie vom Team Hansjörg Lunger/Guido Gacomelli beerbt.

Es gab auch einige sehr schwierige Ausgaben bei denen tiefe Temperaturen, Schneefälle und Sturm das Organisationskomitee auf die Probe gestellt haben.

 
Für Diego PERATHONER erwies sich die 5 Ausgabe als sehr heikel, als Wolkenstein den Start/Ziel Corvara überließ. 2009 musste er die allerschwerste Entscheidung treffen: Absage des Rennens nur wenige Stunden vor dem Start, wegen Lawinengefahr. Die Polemiken die darauf folgten, hatten ihn sehr enttäuscht.

In gleichen Jahr, am 26. Dezember, verlor Diego PERATHONER zusammen mit weiteren 3 Freunden sein Leben bei einem Bergrettungseinsatz im Sellamassiv. Mit einem Schlag verlor der SELLARONDA SKIMARATHON seinen Präsidenten, Gründungsvater und Seele. Für einem Moment dachte man darüber nach die Organisation nicht mehr fortzuführen, aber schon bald kamen von der Familie Perathoner starke Impulse das Werk von Diego beizubehalten. Mit gemeinsamer Anstrengung organisierten die Freiwilligen der 4 ladinischen Täler 2010, die erste Ausgabe ohne Diego.

Dieses prestigereiche Event weiterzuführen ist sicher die beste Art die Erinnerung an Diego Perathoner wachzuhalten. Deshalb bleibt das Leitmotiv des Organisationskomitee:

"INANT CON TIA IDEES" -------- weiter mit deinen Ideen

News
Edizione 2018
20 aprile 2017
Giusto il tempo di tirare il fiato dopo l’arrivo dell’ultimo concorrente della 22^ edizione e il Comitato Organizzatore coordinato da Oswald Santin si è subito riunito...

continua...

Es gab nur eine kurze Verschnaufpause nachdem der letzte Teilnehmer die Ziellinie des diesjährigen Sellaronda Skimarathons überquert hatte und...

weiter...

Just enough time to catch our breath after the last competitor crossed the line of the 22nd edition and the Organizing Committee...

more...

I filmati 2017
30 marzo 2017
Video ufficiale 2017

Primo video Sellaronda Skimarathon 2017

Le classifiche ufficiali
28 marzo 2017
GENERALE def

MASCHILE

FEMMINILE

MIXED TEAM

CLASSIFICA uphill

CLASSIFICA downhill

Foto ricordo gara e concorrenti:

sportograf.com

I filmati 2015
10 gennaio 2016
20 anni di Sellaronda:

20 anni di Sellarona Skimarathon

20 Jahre Sellaronda:

20 Jahre Sellarona Skimarathon

Sellaronda Skimarathon 2013
Sellaronda Skimarathon 2013
Filmdokumentation
Sellaronda Skimarathon 2011
film dokumentar 2011
in collaborazione con
Marmoleda Full Gas Sella Ronda Hero
Dolomites Skyrace Sellaronda Trail Running Bela Ladinia Fassa Media Comunicazioni
Veranstaltungskomitee SELLARONDA SKIMARATHON c/o Ass. skialp Bela Ladinia • Val di Fassa • E-mail: raceoffice@sellaronda.it
Dynafit Dolomiti Superski Sportograf.com